Das Treffen und Arbeiten mit Dr. Sonja Radatz

2 Wochen krea­tives Arbeiten im Kloster St. Marco Monte­or­tone

Wieder einmal war ich auf den Weg nach St. Marco Monte­or­tone (Nord­ita­lien) zum Lernen und zum Arbeiten. Viele span­nende und zum Teil sehr verrückte Themen, waren Vorgabe für uns. Die late­rale Führung, Orga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung, NLP, IMPro-Thea­ther, neues in die Welt setzen, Neuro­logie, Kunst, Schau­spie­lerei usw. Viele hoch­ka­rä­tige  Kompe­tenzen wie  Mathias Varga, Insa Sparer, Günther Schmidt waren mit dabei.

Der Zukunfts­kon­gress, bei dem Zukunft gestaltet werden sollte. Alles was ist, wird in Frage gestellt. Nichts ist unmög­lich. Haben die Orga­ni­sa­ti­ons­formen noch eine Chance? Wie werden die Menschen sich mit ihren Arbeiten ausein­an­der­setzen? Welche Möglich­keiten, welches Lernen aus der Natur,aus der Kunst können in neues Denken aufge­nommen werden?

Mein persön­li­cher Höhe­punkt war dann, das Arbeiten mit Dr. Sonja Radatz. Schon seid langer Zeit, arbeiten wir mit einigen von ihr aufge­stellten Methoden. In diesem Jahr war es dann endlich soweit. Ich hatte die Möglich­keit mir ihr zu arbeiten, zu denken und zu verän­dern. Ich war natür­lich richtig gespannt auf die Person, was Sie ausmacht und was ihre nächsten Visionen sein werden. Sie war dann einfach nur super, irri­tie­rend, prag­ma­tisch, manchmal schwierig, absolut authen­tisch. Aller­dings auch sehr straight. Aussagen wie „das Projekt­ma­nage­ment ist tot, der Weg führt nur über das Ergebnis“ oder „Gestalten Sie oder werden Sie gestaltet“ waren die Grund­lage schöner aber auch anstren­gender Arbeit. Mein Glück war, dass wir jeden Tag 3 Stunden wegen der Hitze Pause hatten. Dann ging es jeden Tag bis 19 Uhr weiter. Dann am Spät­abend die tollen Ausein­an­der­set­zungen bei den legen­dären Pool­partys. Mit Spritz Aperol und  guten Rotwein als Unter­stüt­zung, wurden metho­disch noch einige High­lights entwi­ckelt.

Wie immer waren es zwei wunder­bare, hoch krea­tive Wochen im alten Kloster. Ich bin mir sicher, dass ich nächstes Jahr wieder mit dabei bin.

 

Meine Kunden können sich auf neue Methoden und Ideen freuen.
Ich freue mich auf die Umset­zung.